Mit der Verfügbarkeit von Microsofts Lumia 950xl Ende 2015 unternahm ich meinen zweiten Versuch, von Apples iPhone Abstand zu gewinnen. Nicht weil ich  muss, eher weil ich möchte und im Kontext einer Microsoft-nahen Beratungsfirma Microsoft-Produkte ausprobiere und mir selbst ein Bild mache (“eat your own dogfood”-style).

Nach den ersten, wenigen Wochen der Nutzung sind folgend ein paar Verbesserungsvorschläge für das Windows Phone aufgeführt, die ich aus meiner Sicht (aViewOnIt) mit hoher Priorität erwarten würde.

Entsperren des Bildschirms:

Ein geräteunabhängiges Entsperren (Wo ist der Knopf, auf welcher Seite, zum Aktivieren des Bildschirms?) über ein dreifaches Tippen auf den Bildschirm halte ich für sinnvoll und kommt der button-less Bedienung von mobilen Geräten entgegen.
Update 15.02.2016: Es scheint Gerätebedingt zu sein, da Win10 generell dieses Feature bereits vorsieht, beim 950XL jedoch  nicht vorhanden ist.

Deutsche Bahn-App:

Die Bahn-App für WinPhone ist mindestens aus 2014 (“Info über …”), eventuell auch aus 2013 (App-Startbildschirm).
In jedem Fall sollte die App auf den aktuellen Stand gebracht und mit den Features aus der iOS- und Android-Welt aktualisiert werden. Den größten Mehrwert würde im ersten Schritt eine Offline-Funktionalität für Bahn-Fahrkarten bringen.
Update – 25.02.2016: Die Win-App “bahnticket” erlaubt den offline-Download von gekauften Tickets.

Akku-Management:

Cortana und eine lange Akkulaufzeit passen nicht zusammen. Cortana ist aus diesem Grund auf meinem Windows Phone deaktiviert, so dass dieses Feature leider nicht zum Einsatz kommen kann. Bei aktiviertem Cortana kann ich einen Ladezyklus für ca. einen halben Tag verwenden. Mit ausgeschaltetem Cortana gibt es eine deutliche Verbesserung. Im Flugmodus verliert das Windows Phone über Nacht (23 – 7 Uhr) ca. 6% Akku, mit eingeschaltetem WLAN und Bluetooth gern auch über 30%, je nach Standort und Umgebung.

Automatische Helligkeit:

Das Feature “Anzeigehelligkeit automatisch anpassen” ist in dunklen Räumen meines Erachtens noch nicht sensibel genug und sollte noch etwas weiter heruntergedimmt werden können.

Lautstärkeregelung:

Leider ein No-Go, zumindest so lange ich durch den Wecker in nicht kontrollierbarer Lautstärke geweckt werde. Am Abend vorher stelle ich die Lautstärke auf 1 während ich in der Wecker-App bin, werde aber am Morgen bei 5 (von 10) Lautstärkeeinheiten geweckt.
Zusätzlich wünsche ich mir von der Standard-Wecker-App ein ansteigenden Weckerton … auch wenn Weihnachten gerade erst vorbei ist😉

Frohes Neues!

There we go – just created my first web site on Azure.
http://robert-schlachta.azurewebsites.net/

No content, just testing.
Took a little bit of configuration (web site, storage, etc.).

Dachthema „Managing Trust”

via Ralph Haupter kommentiert CeBIT-Eröffnung – MicrosoftPresse – Site Home – TechNet Blogs.

Leider ist der Blogeintrag von Ralph Haupter nicht wirklich zufriedenstellend, da auch hier die Antwort auf das Thema “Managing Trust” fehlt.

Die Aussage

‚Managing Trust’ bedeutet für uns auch, unseren Kunden selbst die Kontrolle über ihre Daten und Privatsphäre weitestgehend zu ermöglichen.

gibt leider auch keinen Aufschluss über Microsofts Vorstellung.

Comment on  Without a Clear Vision | Yes & Know.

**********

Thanks for the article.
I like the connection set up between “Vision” and “Why”.

The “Why” most of the times is understood as a principle for getting to the root cause of whatever problem.

In this case the “Why” would get you to the real “Vision” of your enterprise / initiative.

the following comments were made on Evolve 2012: TechnologyOne invests $200m in new Cloud platform – TechnologyOne, amazon, Adrian Di Marco – Computerworld 

Following some thoughts and questions:

1. I am wondering why not staying on Amazon’s infrastructure.

2. In case of dedicated data centers, any plans for getting to Europe?

3. What type of business apps are high priority?

BYOD – Bring Your Own Device

Posted: 21. February 2012 in consultant, thinker
  • click link to read blog post on  BYOD – Bring Your Own Device

    blog post commented: Tue, 21 Feb 2012 14:48:14 +0000

    Thanks for the good post, very wide ranged covering a lot of aspects to be considered for managing employee devices.

    I agree, Buy your own device is a good step forward, but still not the situation skilled people are seeking for. They really want to bring in their own device, and expanding the selection of available devices would be leading to “but, what about this and that device – I am missing it on the list”.
    Furthermore, all listed cons are more than valid.

    However, in case companies go for “Buy your own device” they shouldn’t allow any device. In case of low quality devices the amount of time people are not productive might be increasing due to replacing not working devices (however, there is no statistics available, yet).

    A device consultancy could be an option there:
    In order to get from a long list of potential devices to a short list of really useful devices a consultancy could help, i.e. an employee must seek consultancy from someone, who understands the employee’s job and also provides best practices. This consultant also can rate the employee’s experience and knowledge on choosing what’s best for him.

    In case of providing users with cash the company shouldn’t be too narrow-minded in terms of “loosing” money. Differences between devices or left cash over the years is rather low compared to the time spend setting up rules and money transfer mechanisms.

    VDI seems to be THE option.
    Only, a stable and fast internet connection is required, e.g. drawing a PowerPoint presentation requires bigger bandwidth than just typing emails.
    Furthermore, storage and exchange of large file information are two things to be thought through.

    Anyway, from an overall company’s perspective a preferred way of IT consumeration.

CCAS | Cloud Computing Advisory Services.

This article about the come back of integration as an important matter in regards to cloud computing reflects my thoughts from the bottom of my heart.

Integration is key … more than ever!

IT in previous times was considered as complementary entity having one task – supporting business processes, whereas today IT is rather the foundation business processes rely on.

Still business drives IT and IT follows business, however IT’s capability to integrate business processes across functions and business lines is not just a nice to have, it is a must.